Home
 News
 Publikationen
 Informativ
    Interviews
    Online-Artikel  
    Statistiken
    Grafiken
    FAQ
    Fotos
    Downloads
 Interaktiv
 Hüters Corner
 Über mich
 English
 mobile Version

Drucken Suchen RSS-Feed

XING LinkedIn Facebook Twitter Google+


  
Drängt sie aus dem Netz

erschienen in Greenpeace Blog am 12.03.2012

Der Ausbau der erneuer­baren Energien kommt zu schnell für die Ver­treter der großen Energie­ver­sorger. Jahre­lang haben sie die Energie­wende ignoriert und die falschen Kraftwerke installiert. Die Solarenergie zerstört gerade ihr Geschäftsmodell. Daher kommt es nun zum Showdown zwischen der Solarenergie und der klassischen Energiewirtschaft, unterstützt durch die aktuelle Politik. Ein Happy End ist für die Kohle- und Atomlobby dennoch nicht zu erwarten. Die Solarenergie wird sie früher oder später aus dem Netz drängen.

INFO

Solarenergie verdrängt Kohle- und Atomstrom Die Solar­branche ist derzeit kräftig unter Druck. Bis zu 35% möchte die Bundes­regierung die Förderung für Solar­strom im Jahr 2012 noch kürzen, mit dem erklärten Ziel, den jährlichen Zubau auf weniger als ein Drittel zu drücken. Wirklich überraschend kamen diese Einschnitte nicht. Ohne das Unglück in Fukushima wären sie vermutlich schon ein Jahr früher erfolgt. Für mehr als 35 Gigawatt Photovoltaik sieht die Bundesregierung nämlich in ihrem Energiekonzept in den nächsten 10 Jahren keinen Platz. 25 Gigawatt, was einer Leistung von gut 20 Atomkraftwerken entspricht, waren bereits Ende 2011 in Deutschland installiert. Bei gleichbleibendem Zubau wären die 35 Gigawatt schon 2013 erreicht worden.

Ganz ohne Bedacht, wurde das 35-Gigawatt-Ziel nicht gewählt. Es stellt eine technische Grenze dar. Wird mehr Solarenergie installiert, lassen sich die Braunkohle- und Kernenergie-Grundlastkraftwerke der großen Energieversorger immer schwieriger betreiben. Jedes zusätzliche Gigawatt an Photovoltaik verdrängt dann früher oder später die entsprechende Braunkohle- oder Kernenergieleistung. Aus Sicht des Klimaschutzes und des gewünschten schnellen Kernenergieausstiegs wäre diese Entwicklung durchaus sinnvoll. Für die großen vier Energieversorger wäre das hingegen eine Katastrophe, die ihre Geschäftsgrundlage zerstört und möglicherweise sogar den Konkurs bedeuten könnte. Sie verfügen nämlich nur über eine sehr magere Zahl an zukunftsfähigen Kraftwerken.

Daher wurde in den letzten Monaten hinter den Kulissen massiv gegen einen weiteren schnellen Ausbau der Solarenergie opponiert. Kaum ein Argument war dabei zu schade. Größere Teile der Presse bissen an und stürzten sich in den letzten Monaten auf die vermeintlich dunklen Seiten der Solarenergie. Dies machte es den Gegnern der Energiewende in der Bundesregierung leicht, die Kürzungen der Solarenergie durchzudrücken und damit den stark unter Druck geratenen großen Energieversorgern Zeit zu verschaffen. Dass sie mit derartigen politischen Aktionen den beschlossenen Kernenergieausstieg gefährden oder das Erreichen künftiger Klimaschutzziele torpedieren ist dabei zweitrangig. Es geht dabei um die Systemfrage: Setzen wir weiter auf die großen Energieversorger mit ihren schwer regelbaren Kohle- und Kernkraftwerken oder verändern wir uns hin zu einer dezentraleren, klimaverträglichen Energieversorgung mit einem hohen Anteil regenerativer Energien und vielen anderen Akteuren. Beides geht nicht zusammen. Daher kommt es nun zum Show-Down: Solarenergie versus Kohle- und Atomlobby. Die Solarenergiekürzung ist erst einmal ein Schlag zugunsten der klassischen Energiewirtschaft.

Ein Happy End ist für die Kohle- und Atomlobby dennoch nicht zu erwarten. Die Argumente sprechen ganz klar gegen sie: Niemand möchte heute wirklich noch Technologien, die über atomare Risiken oder den nicht mehr verantwortbaren Ausstoß von enormen Mengen an Klimagasen die Lebensgrundlagen unserer Kinder massiv gefährden. Außerdem ist die Solarenergie gerade dabei, die klassischen Kraftwerke auch bei den Stromkosten links liegen zu lassen. Bereits in diesem Jahrzehnt werden Solarkraftwerke in vielen Ländern der Erde Strom billiger als ihre fossilen oder atomaren Konkurrenten produzieren können.

Um wirklich den Aufbruch in das regenerative Zeitalter zu schaffen, muss aber die gesamte Stromwirtschaft massiv umgestaltet werden. Neben dem noch schnelleren Zubau regenerativer Kraftwerke sind dringend neue Speicher und schnell regelbare Reservekraftwerke auf Gasbasis nötig. Die Bundesregierung hat zwar die Energiewende beschlossen, aber kaum wirksame Schritte zur Errichtung dieser Technologien eingeleitet. Die Versorgungssicherheit in Deutschland könnte künftig darunter deutlich leiden. Dies liegt dann aber ganz klar nicht am Ausbau der Solarenergie, sondern weil die Energiewende nur halbherzig gewollt wird und die Regierung immer noch schützend ihre Hand über wenig reformfähige Großkonzerne hält. Die Solarbranche und die Bevölkerung haben es aber in der Hand, die Energiewende zu erzwingen. Wenn jetzt der eine oder andere die Renditeerwartungen ein wenig zurückschraubt und politischer Druck aufgebaut wird, lassen sich weiter viele Solaranlagen errichten und damit die konventionellen Kraftwerke aus dem Netz drängen. Dann geht die Strategie zum Weiterbetrieb der Kohle- und Kernkraftwerke nicht auf, und wir können unseren Kindern doch noch sehr schnell eine sichere und nachhaltige Energieversorgung hinterlassen.

Volker Quaschning


Auch einen Klick wert:
Web-Artikel von Volker Quaschning

Eine Vielzahl an Artikeln behandelt aktuelle Themen der Energiepolitik, des Klimaschutzes und des Einsatzes erneuerbarer Energien. mehr... 
Interviews von Volker Quaschning

In verschiedenen Print-, Radio- und TV-Interviews nimmt Volker Quaschning Stellung zu aktuellen Fragen über die Energiewende und eine klimaverträgliche Energieversorgung. mehr... 
Video: Nun rettet doch endlich den Planeten!

Die Bundesregierung unterschreibt das Pariser-Klimaabkommen und tritt gleichzeitig bei der Energiewende auf die Bremse. So wird das nichts mit dem Klimaschutz. Nun rettet doch endlich den Planeten! lautet daher auch der Appell des Youtube-Videos von Prof. Volker Quaschning.  mehr... 
Volker Quaschning: Understanding Renewable Energy Systems

By mid-century, renewable energy must cover all of our energy supply if we are to phase out nuclear and successfully stop climate change. The 2nd edition of the textbook Understanding Renewable Energy written by Volker Quaschning explains in detail how the future energy supply will work.  mehr... 
Video: Wie viel Photovoltaik braucht die deutsche Energiewende?

Trotz aller Klimaschutzversprechen wurde der Zubau der Photovoltaik in Deutschland von 7,6 Gigawatt im Jahr 2012 auf 1,5 Gigawatt im Jahr 2015 reduziert. Der Vortrag vom 31. Symposium Photovoltaische Solarenergie behandelt die Frage, wie viel Photovoltaik die deutsche Energiewende braucht.  mehr... 

 nach oben
Solaranlagen, Photovoltaik, Solarthermie Haftungsausschluss
Impressum