Home
 News
 Publikationen
 Informativ
    Interviews
    Online-Artikel
    Statistiken  
    Grafiken
    FAQ
    Fotos
    Downloads
 Interaktiv
 Hüters Corner
 Über mich
 English
 mobile Version

Drucken Suchen RSS-Feed

XING LinkedIn Facebook Twitter Google+


  
Das Kyoto-Protokoll: Ziele und Wirklichkeit beim Klimaschutz

Im sogenannten Kyoto-Protokoll aus dem Jahr 1998 wurden zum ersten Mal auf internationaler Ebene Reduktionen von Treibhausgasemissionen vereinbart. Danach sollen die Industriestaaten die Emissionen der sechs wichtigsten Treibhausgase insgesamt um 5,2 % bis zum Zeitraum zwischen den Jahren 2008 und 2012 gegenüber dem Referenzjahr 1990 reduzieren. Hierunter fallen die Treibhausgase Kohlendioxid, Methan, Distickstoffoxid, FKW, PFC und Schwefelhexafluorid. Den Entwicklungsländern wird hingegen ein weiterer Anstieg der Emissionen zugestanden. Doch selbst bei der Einhaltung der relativ geringen vereinbarten Reduktionen haben viele Industrieländer Schwierigkeiten. So haben zum Beispiel die USA, nach China der größte weltweite Klimasünder, das Protokoll bislang nicht ratifiziert. Kanada hat das Protokoll inzwischen aufgekündigt. Durch die Auswirkungen der Wirtschaftskrise sind die Werte von 2009 im Vergleich zu 2008 bei vielen Ländern gesunken. Inzwischen ist durchweg wieder eine deutliche Zunahme der Emissionen zu beobachten.
Die folgende Tabelle zeigt die Reduktionsverpflichtungen einzelner Vertragsparteien sowie Veränderungen der letzten Jahre. Während durch wirtschaftliche Umbrüche in den osteuropäischen Ländern große Reduktionen erreicht wurden, haben die westlichen Länder meist stark zugelegt. Die Kyoto-Ziele lassen sie sich bei vielen westlichen Ländern in den kommenden Jahren bei fortgesetztem Trend nicht einmal annähernd einhalten. Hinzu kommt die rasante Entwicklung in Ländern wie China und Indien. Dadurch sind trotz der Rückgänge in den osteuropäischen Ländern die weltweiten Kohlendioxidemissionen seit 1990 stark gestiegen.



Verpflichtungen nach dem Kyoto-Protokoll und bisherige Entwicklung
Vertragsparteien Reduktions-
verpflichtung
Emissionen
1990 in Mt
Emissionen
2000 in Mt
Emissionen
2009 in Mt
Veränderung
1990-2009
EU-15 -8 % 4 273 4 149 3 734 -12,6 %
Liechtenstein, Monaco, Schweiz -8 % 53 52 52 +2,2 %
Bulgarien, Estland, Letttland, Litauen, Rumänien, Solwakien, Slowenien, Tschechien -8 % 817 471 432 -47,1 %
USA -7 % 6 167 7 076 6 608 +7,2 %
Japan -6 % 1 267 1 342 1 209 -4,5 %
Kanada -6 % 591 718 692 +17,0 %
Polen, Ungarn -6 % 679 467 450 -33,7 %
Kroatien -5 % 31 26 29 -8,2 %
Neuseeland 0 % 59 68 71 +19,4 %
Russland 0 % 3 369 2 055 2 127 -36,9 %
Ukraine 0 % 933 400 374 -59,9 %
Weißrussland 0 % 139 79 88 -36,9 %
Norwegen +1 % 50 53 51 +3,1 %
Australien +8 % 418 496 546 +30,4%
Island +10 % 3 4 5 +35,1 %
Summe -5,2 % 18 851 17 458 16 469 -12,6 %
Quelle: UNFCCC, die Werte beziehen sich auf Kohlendioxidäquivalente ohne Landnutzungsänderung


Emissionen und Reduktionsverpflichtungen
Emissionen und Reduktionsverpflichtungen


Emissionen und Reduktionsverpflichtungen in der EU-15
Emissionen und Reduktionsverpflichtungen in der EU

© 12/2011 by Volker Quaschning

Solaranlagen, Photovoltaik, Solarthermie Haftungsausschluss
Impressum