Aktuelles
  • Das Buch zum Das ist eine gute Frage PODCAST erscheint Anfang 2022 im Hanser Verlag.

#ParentsForFuture

Youtube-Transskript veröffentlicht am 17.02.2019, update am 02.04.2019.

Ich bin Vater dreier Kinder. Als verantwortungsbewusster Vater fällt es mir zunehmend schwer ruhig zu bleiben.

Seit einigen Wochen demonstrieren freitags Kinder, Jugendliche und Studierende unter dem Motto #FridaysForFuture, weil sie ernsthaft Angst um ihre Zukunft haben. Sie haben die Sorge, dass unsere heutige Lebensweise und die Untätigkeit der politisch Verantwortlichen ihre Lebensgrundlagen bedroht. Und die Sorge ist berechtigt. Zahllose Klimaberichte der letzten Jahre zeigen, dass unsere Erde geradezu auf eine Heißzeit zusteuert. Haben die Kinder einmal unser Alter erreicht, werden sich die Lebensbedingungen dramatisch verschlechtert haben. Kommt die heutige junge Generation ins Rentenalter, könnten sie sich auf einer Erde wiederfinden, bei der die Temperaturen in weniger als 100 Jahren stärker angestiegen sind als seit der letzten Eiszeit vor 20 000 Jahren bis heute. Es ist zu befürchten, dass dieser extreme Klimawandel am Ende sogar das Überleben der jungen Generation gefährdet.

Statt die Sorgen der Kinder ernst zunehmen, werden die Kinder und Jugendlichen zunehmend unter Druck gesetzt, beschimpft und verunglimpft. Statt sich für die Interessen der Kinder einzusetzen und endlich wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel einzuleiten, machen sich Politiker und Mitglieder unserer Regierungen auf Lands- oder Bundesebene bis hin zur Spitze der Bundesregierung über die Kinder lustig oder nennen sie gar im gleichem Atemzug mit rechtsradikalen Gruppierungen. Als Vater bin ich über dieses entwürdigende und verantwortungslose Verhalten entsetzt. Kinder sind nicht wahlberechtigt, sie senden keine Lobbyisten in die Parlamente und haben auch kein Geld für großzügige Parteispenden. Aber das gibt niemandem Recht, so mit ihnen umzugehen.

Hinter den Kindern stehen aber auch Eltern. Wir haben auch keine Lobbyisten in den Parlamenten und nicht das Geld für großzügige Parteispenden. Aber anders als Kinder haben wir bei der nächsten Wahl eine Stimme. Und wir sind Viele.

Liebe Eltern. Lassen Sie uns unsere Solidarität mit den Kindern und Jugendlichen ausdrücken. Zeigen wir ihnen, dass wir ihre Sorgen ernst nehmen und auch bereit sind zu handeln. Stellen wir uns hinter die Forderungen der Kinder und stellen wir uns vor die Kinder, wenn sie von Erwachsenen angegriffen werden.

Und wir können unserer Solidarität und unserem Verantwortungsbewusstsein auch ein Gesicht geben. Mit dem Schild #SkolstrejkFörKlimatet hat die 16-jährige Greta Thunberg vor einigen Monaten die Proteste eingeleitet. Eine Vorlage des Schildes finden Sie auf meiner Webseite, Twitter, Facebook oder Instagram. Drucken Sie das Schild aus und machen Sie ein Foto von sich, wie Sie die Proteste unterstützen und wie Sie einen Beitrag gegen den Klimawandel leisten und posten Sie die Fotos unter dem Hashtag #ParentsForFuture.

Halten Sie auch unbedingt Ihren Kindern den Rücken frei, wenn diese durch die Klimastreiks in der Schule unter Druck geraten und zeigen Sie Politikerinnen und Politikern die rote Karte, wenn sie über die Schulpflicht diskutieren anstatt endlich wirksamen Klimaschutz umzusetzen. Schließen Sie auch mit anderen Eltern zusammen. Viele engagierte Eltern haben inzwischen für die Bewegung ParentsForFuture eine tolle Internetpräsenz geschaffen, dort super Aktionen gestartet und viele aktive Regionalgruppen gegründet. Informationen dazu finden Sie unter ParentsForFuture.de

Doch das alles wird nicht reichen, um die Lebensgrundlagen unserer Kinder zu erhalten. Wir müssen alle unseren Lebensstil konsequent ändern. Der Flug in den Urlaub oder gar die Kreuzfahrt, unser ungezügelter Konsum, das tägliche Stück Fleisch oder Wurst, der Strombezug von Energiekonzernen mit Kohle- oder Erdgaskraftwerken, das Fahren mit Benzin- und Dieselautos und die eigene Erdöl- oder Erdgasheizung müssen so schnell wie möglich Geschichte werden. Setzen Sie das im Rahmen Ihrer Möglichkeiten konsequent um, kommunizieren Sie das öffentlich über die sozialen Netzwerke und reden Sie in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis darüber. Es muss uns gelingen, dass am Ende Alle bereit sind, die nötigen Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen. Nur so können wir die Zukunft und das Überleben unserer Kinder retten. Dankeschön.

Volker Quaschning

Auch einen Klick wert:

Web-Artikel von Volker Quaschning
Online-Artikel von Volker Quaschning

Eine Vielzahl an Artikeln behandelt aktuelle Themen der Energiepolitik, des Klimaschutzes und des Einsatzes erneuerbarer Energien.

Medienbeiträge von Volker Quaschning
Medienbeiträge von Volker Quaschning

In verschiedenen Print-, Radio- und TV-Interviews nimmt Volker Quaschning Stellung zu aktuellen Fragen über die Energiewende und eine klimaverträgliche Energieversorgung.

Klima-Wahlprogramm-Check Teil 1: AfD, CDU/CSU und FDP
Klima-Wahlprogramm-Check Teil 1: AfD, CDU/CSU und FDP

Alle im Bundestag vertretenen Parteien außer der AfD bekennen sich zum Pariser Klimaschutzabkommen und wollen auf einen 1,5-Grad-Pfad einschwenken. Wir analysieren und bewerten in diesem Podcast, welche Ziele und welche Maßnahmen dazu CDU/CSU und die FDP vorschlagen und erläutern, warum das AfD-Wahlprogramm nicht wirklich ernst zu nehmen ist.

Weltweit installierte regenerative Kraftwerksleistung mehr als siebenmal so groß wie die der Kernkraft
Weltweit installierte regenerative Kraftwerksleistung mehr als siebenmal so groß wie die der Kernkraft

Das Wachstum erneuerbarer Energien steigt kontinuierlich. Inzwischen haben regenerative Energien einen Anteil an der weltweiten Kraftwerksleistung von über einem Drittel erreicht. Noch gelingt es aber nicht, die Leistung fossiler Kraftwerke zu reduzieren. Für wirksamen Klimaschutz muss der Ausbau erneuerbarer Energien aber noch weiter gesteigert werden.

Podcast: Essen wir unsere Zukunft auf?
Podcast: Essen wir unsere Zukunft auf?

Selbst wenn wir unseren gesamten Energiebedarf durch erneuerbare Energien decken, ist die Klimakrise nicht gestoppt. Unsere Ernährung, der viel zu hohe Konsum tierischer Nahrungsmittel und die Art unserer Landwirtschaft verursachen 20 bis 30 % des Treibhauseffekts und ein bedrohliches Massenaussterbens. Dieser Podcast erklärt, was wir ändern müssen, damit wir unsere Zukunft nicht regelrecht aufessen.

Nach oben